Teilen
Merken
Der Welpentrainer - Auf die Pfoten, fertig, los!

Lektion: Geräusche ertragen!

Staffel 1Episode 314.04.2019 • 17:20

Die Geräuschempfindlichkeit zu trainieren ist enorm wichtig, damit die Welpen auch in Lebenslage, wo es mal lauter werden kann, selbstsicher auftreten können. Erfahrt hier beim "Welpentrainer" mehr.

Damit Welpen sich nicht erschrecken, wenn ungewohnte Geräusche auftreten, ist es wichtig, ihre Geräuschempfindlichkeit zu trainieren. Dann können die Hunde auch in Lebenslagen Geräusche ertragen, in denen es mal lauter zugeht. Erfahrt hier beim "Welpentrainer" mehr.

Der “Welpentrainer” André Vogt möchte seinen Hundeschülern in dieser Episode beibringen, Geräusche auszuhalten. Für den Alltag ist es später teils überlebenswichtig, dass die Vierbeiner ungewohnte oder plötzliche Laute ertragen und gelassen damit umgehen. Bekommen sie beim Spaziergang durch ein unerwartetes Geräusch einen Schreck, laufen sie womöglich weg oder auf die Straße – und dem gilt es vorzubeugen.

Laute und Leckerlis: Unangenehmes angenehm gestalten

André Vogt fängt erst einmal locker an, indem er aus geringer Höhe Löffel auf den Boden fallen lässt, während die Welpen um ihn herumstehen. Dabei bekommen die Welpen Leckerlis, damit sie das plötzliche Geräusch mit etwas Angenehmem verknüpfen.

Besonders beeindruckt ist der Welpentrainer von seiner “Schülerin” Käthe, einer acht Wochen jungen Husky-Mischlingshündin. Die kleine Fellnase lässt sich durch die Geräusche überhaupt nicht aus der Ruhe bringen und erträgt sie wie ein Profi.

Doch nicht alle Welpen reagieren so cool wie Käthe. Einer der kleinen Hunde weicht noch jedes Mal erschrocken zurück, wenn André Vogt die Löffel auf den Boden fallen lässt. In einem solchen Fall rät der Trainer, erst einmal auf diesem Niveau zu bleiben und den Reiz auf keinen Fall zu steigern. Erst, wenn der Hund – mit Hilfe von außerordentlich köstlichen Leckerlis wie Leberwurst – gelassen auf diese Geräusche reagiert, ist eine Steigerung sinnvoll.

Ungewohnte Geräusche ins Spiel integrieren

Als nächste Steigerung integriert André Vogt die Geräusche in ein Spiel für die Welpen. Hier verknüpft er die ungewohnten Laute ebenfalls mit etwas Angenehmem, allerdings nicht mit Leckerlis, sondern mit Spielspaß. Zu diesem Zweck hat er aus alten Konservenbüchsen und Tau ein Spielzeug gebastelt. Ziel ist, dass die Welpen damit spielen und sich von dem lauten Geschepper der Konservenbüchsen nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Für schreckhafte oder schüchterne Welpen kann das Spielzeug auch mit Leckerlis verknüpft werden. So lernen sie, dass der Lärm harmlos ist und sie nichts zu fürchten brauchen.