- Bildquelle: Fotolia © Fotolia

Als Thermalwasser gilt jedes Quellwasser, das mit einer Temperatur über 20 Grad Celsius aus dem Boden austritt. Die Inhaltsstoffe und ihre Wirkung können sich dabei aber unterscheiden. Thermalwasser mit einem Schwefel-Anteil hat eine antibakterielle Wirkung und beruhigt gereizte Haut. Ähnliche Eigenschaften besitzt auch besonders salzhaltiges Thermalwasser, das gern für Solebäder verwendet wird. Selen wirkt als Antioxidans und kann die Haut vor Umwelteinflüssen schützen und so Falten vorbeugen.

Thermalwasser - Wirkung direkt aus der Natur

Wasser, das reich an Kohlendioxid ist, fördert dagegen die Durchblutung und verbessert die Sauerstoffversorgung. Das Ergebnis: rosig frische Haut. Welche speziellen Mineralstoffe in einer Quelle enthalten sind und welches Wasser zu den eigenen Hautbedürfnissen passt, kann direkt in Thermalbädern oder Wellnessoasen erfragt werden.

Alleskönner für die Haut

Am besten entfaltet Thermalwasser seine beruhigende und entspannende Wirkung als warmes Bad in einer Therme, aber auch als Beigabe in Pflegeprodukten kann es Wunder wirken. Bei langfristiger Anwendung kann das Heilmittel aus der Natur das Hautbild deutlich verbessern und Falten vorbeugen.

Thermalwasser-Sprays

Oft ist der Anteil an Thermalwasser in Cremes und Co. allerdings gering, eine praktische und reine Alternative bieten Thermalwasser-Sprays. Gerade an heißen Tagen lindert das kühle Nass aus der Sprühflasche Reizungen oder sogar Sonnenbrände und kann als zusätzlicher Schutz unter der Tagespflege verwendet werden.

Tolle Thermalwassersprays gibt es zum Beispiel von Avène oder von Evian.