Der Reboot-Boom fand mit „Gilmore Girls“ seinen ersten Höhepunkt, als 2016 eine Fortsetzung der Kult-Serie auf Netflix lief. Der Cliffhanger am Ende der vier neuen Episoden in Filmlänge hat viele Fans auf weitere Folgen hoffen lassen. Doch Lauren Graham alias Lorelai Gilmore lässt jetzt alle Hoffnungen auf ein Reboot nach dem Reboot platzen.

Achtung, Spoiler (wer die Reboot-Folgen noch nicht gesehen hat, sollte den Absatz überspringen): Am Ende des Revivals von „Gilmore Girls“ gesteht Rory (Alexis Bledel) ihrer Mutter, dass sie schwanger sei. Doch es wird nicht geklärt, wer der Vater des Babys ist. Es kommen tatsächlich mehrere Kandidaten in Frage. Alle Sherlock Holmes unter den Fans waren nach den Folgen in hellem Aufruhr und meinten, dass das offene Ende in Indiz dafür sei, dass die letzte Klappe bei den Girls aus Stars Hollow noch nicht gefallen sei.

Lauren Graham: "Die Geschichte [um die Gilmore Girls] endet hier" 

Die Stars der Erfolgsserie hielten sich bisher mit Aussagen zu einer potentiellen Fortsetzung sehr bedeckt. Lauren Graham ist die erste, die eine klare Meinung zum Thema hat, die aber leider wenige Fans erfreuen wird. In einem Interview mit „Page Six“ erklärt Graham, dass sie immer dachte, dass die Rückkehr auf einen Zeitraum begrenzt war: “I feel very satisfied. This always felt like a special, a limited series. I do think that’s where it ends.” (“Ich bin zufrieden. [Das Revival] fühlte sich immer nach etwas Besonderem an, das auf eine bestimmte Zeit begrenzt war. Ich glaube wirklich, dass die Geschichte hier endet.“)

Klingt, als hätte Lauren Graham bereits mit „Gilmore Girls“ abgeschlossen. Aber bei der ersten Fortsetzung hat es auch neun Jahre gedauert, bis die Girls wieder auf die Bildschirme zurückgekommen sind. Also abwarten. Bei sixx flimmern die „Gilmore Girls“ täglich 18:30 Uhr über die Bildschirme und montags ab 20:15 Uhr sogar in einer Doppelfolge.

Text: Anja Kauffmann