- Bildquelle: AFP © AFP

Bei den diesjährigen GQ "Men of the Year Awards" 2012 in London, gab es für uns Frauen viel zu sehen. Unter den Top-Gästen des Abends waren unter anderem Superstar Robbie Williams, Schauspieler Chris Hemsworth und US-Sängerin Lana del Rey.

Chris Hemsworth gewinnt "International Breaktrough Award"

Glamourös ging es am 4. September in London im Royal Opera House zu. Zum 15. Mal verlieh das Männer-Magazin GQ den begehrten Preis – in Kategorien wie zum Beispiel "International Breakthrough Award", ("Newcomer International"), der an Chris Hemsworth ging. Den Award hat sich Chris echt verdient, seine beiden Filme "Avengers" und "Snow White and the Huntsman" waren ein Riesenerfolg. Aber Chris hätte ruhig mal seinen Bruder Liam Hemsworth und dessen Freundin Miley Cyrus mit nach London bringen können. Miley und ihre kurzgeschorenen Haare, das wäre einen Blick wert gewesen auf dem Roten Teppich.

Neue Haare für Lana del Rey

Doch es waren nicht nur Männer in London bei der GQ-Gala vertreten. Auch US-Sängerin Lana del Rey präsentierte sich in einem seidigen weißen Kleid mit knallroten Lippen. Doch nicht das Kleid war das besondere an dem Outfit, sondern die Haare! Lana del Rey trägt nämlich jetzt schwarz. Mutig, finden wir. Und ganz nebenbei hat die Sängerin auch noch den Award "Woman of the Year" ("Frau des Jahres") gewonnen.

So schön schwanger

Auch Elsa Pataky, Schauspielerin und Frau von Chris Hemsworth verzückte die Fotografen mit ihrem kleinen Schwarzen. Die Frauen stahlen den Männern an diesem Abend schon fast die Show. Doch alle anderen getoppt, hat an diesem Abend eigentlich nur noch Ayda Field, die Frau von Robbie Williams: hochschwanger und strahlend schön stolzierte sie an der Seite von Robbie über den Roten Teppich. Der war mächtig stolz auf seine Ayda. Ein kleines Bäuchlein hat der Sänger jetzt auch. Zum gemeinsam schwanger sein wahrscheinlich.

Robbie kommt übrigens zur Verleihung des deutschen Radiopreis nach Hamburg, um dort eine Laudatio zu halten - endlich können wir dann Robbie wieder in Deutschland sehen!

Text: Melissa Ludstock